Ausbildung bei der Stadtverwaltung Marl

Die Stadtverwaltung Marl beschäftigt rund 1300 tariflich Beschäftigte sowie Beamtinnen und Beamte in unterschiedlichen Bereichen und ist ein modernes kommunales Dienstleistungsunternehmen.

Die Verwaltungsmitarbeiter kommen täglich mit vielen Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt und erbringen zahlreiche Dienstleistungen. Sie sind somit oftmals erste Ansprechpartner und helfen in allen Lebenslagen.

Ob Jugend und Soziales, Arbeit mit Menschen, Zahlen, Recht, Controlling oder Betriebswirtschaft

Die Bandbreite der Tätigkeiten innerhalb der Verwaltung ist vielfältig und abwechslungsreich. Die Tätigkeiten reichen unter anderem von der Genehmigung von Bauvorhaben über die Ausstellung eines Personalausweises bis zur Eheschließung oder Gewährung von Sozialleistungen. Entsprechend umfangreich sind die einzelnen Berufsbilder und die Einsatzmöglichkeiten während und nach der Ausbildung. Denn bereits während der Ausbildung sorgt die Stadtverwaltung dafür, dass die Nachwuchsmitarbeiter verschiedene Bereiche durchlaufen und so möglichst viele Aufgaben kennenlernen.

In ihrem Berufsalltag arbeiten die städtischen Beschäftigten nicht nur für Menschen, sondern auch mit Menschen. Daher ist ein gutes Miteinander aller Mitarbeiter innerhalb der gesamten Stadtverwaltung das A und O für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Verwaltung der Stadt Marl ist viel mehr als man denkt. Motivierten und engagierten Bewerberinnen und Bewerbern bietet sie viele Möglichkeiten, den Grundstein für ihre berufliche Zukunft zu legen und sich auch nach Abschluss der Ausbildung fort- und weiterzubilden.

Wir gestalten die Zukunft, sei ein Teil davon!

Mit einer fundierten Ausbildung bei der Stadtverwaltung Marl kannst Du in ein erfolgreiches Berufsleben starten.
Verschaffe Dir in einen Eindruck, wie unser Berufsalltag aussieht:

 

Videos: Eine Kooperation der städtischen Auszubildenden mit dem Ausbildungsfernsehen Marl.

Die Ausbildungsberufe

Als Bachelor of Laws bist Du qualifiziert, unterschiedlichste Aufgaben eines Beamten in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt (ehemalig: gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst) zu erledigen. Dazu gehören z.B. das Bearbeiten von anspruchsvollen Anträgen und Vorgängen (u.a. im Sozial-, Jugendhilfe- oder Baubereich) sowie das Erstellen von Bescheiden (z.B. Ordnungsverfügungen, Bewilligungsbescheide für Sozialleistungen). Ebenfalls sind Aufgaben mit betriebswirtschaftlichen Bezügen möglich. Nach Abschluss des Studiums zum Bachelor of Laws kann ein generalistischer Einsatz in nahezu allen Ämtern der Stadtverwaltung erfolgen.

Persönliche Voraussetzungen

  • Ein ausgeprägtes Interesse an rechtlichen Sachverhalten sowie der Arbeit mit Gesetzen
  • Ein gutes Organisationstalent sowie ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft
  • Eine überdurchschnittliche Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Die deutsche Staatsangehörigkeit, oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz
  • Die gesundheitliche Eignung
  • Ein Höchstalter von 42 Jahren bei Beendigung des Vorbereitungsdienstes
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische Voraussetzungen

  • Abitur bzw. volle Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil)

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst Du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Tests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Auswahlgesprächs. Dabei werden wir Dich nicht nur in einem persönlichen Gespräch kennenlernen, sondern zusätzlich auch Einzel- und Gruppenaufgaben stellen, um einen Eindruck von Dir in verschiedenen Situationen zu gewinnen.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (amtsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 1. September und dauert drei Jahre.
Nächster Einstellungstermin: 01.09.2020
Bewerbungsfrist: 21.09.2019

Im dualen Studium wechseln sich Theorie und Praxis blockweise ab (sieheStudienverlaufsplan).

Praxis
Die Praxisphasen verbringst Du in den unterschiedlichen Ämtern der Stadtverwaltung. Der Einsatz erfolgt dabei in folgenden Bereichen:

  • Organisation und Personal
  • Finanzen
  • Ordnungsverwaltung
  • Leistungsverwaltung

Dabei setzt Du - unter Anleitung von geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern - Dein theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis um. Am Ende eines jeden Praxisabschnitts bekommst Du eine Beurteilung und legst eine Praxisprüfung ab.

Theorie
Die theoretischen Abschnitte gliedern sich in vier Studienabschnitte und eine Projektphase (siehe Modulübersicht). Dabei studierst Du an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) am Standort Gelsenkirchen.

Der Schwerpunkt des Studiums liegt in den Rechtswissenschaften, es werden aber auch wirtschaftswissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Inhalte vermittelt. Ebenfalls Teil des Studiums ist die zweimonatige Projektphase. Ziel ist es, Fragestellungen und Themen aus der Praxis in einer Gruppe zu thematisieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Die Ausbildung schließt mit der Bachelorarbeit einschließlich eines Kolloquiums ab (Laufbahnprüfung).

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes erhältst Du gleichbleibende Anwärterbezüge in Höhe von z.Zt. 1.305,68 Euro.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (ausbildung@marl.de).

Als Bachelor of Arts bist Du qualifiziert, unterschiedlichste Aufgaben eines Beamten in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt (ehemalig: gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst) zu erledigen. Dazu gehört z.B. das Bearbeiten von betriebswirtschaftlichen Verwaltungsaufgaben und -abläufen (u.a. die Aufstellung des Haushaltsplanes und die Erstellung der Kosten- und Leistungsrechnung). Ebenfalls sind Aufgaben mit juristischen Bezügen möglich. Nach Abschluss des Studiums zum Bachelor of Arts kann ein generalistischer Einsatz in nahezu allen Ämtern der Stadtverwaltung erfolgen. Es ist jedoch hauptsächlichen ein Einsatz im Bereich Finanzen und Controlling vorgesehen.

Persönliche Voraussetzungen

  • Ein ausgeprägtes Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen sowie der Arbeit mit Gesetzen
  • Ein gutes Organisationstalent sowie ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft
  • Eine überdurchschnittliche Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Die deutsche Staatsangehörigkeit, oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz
  • Gesundheitliche Eignung
  • Höchstalter von 42 Jahren bei Beendigung des Vorbereitungsdienstes
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische Voraussetzungen

  • Abitur bzw. volle Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil)

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Tests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Auswahlgesprächs. Dabei werden wir Dich nicht nur in einem persönlichen Gespräch kennenlernen, sondern zusätzlich auch Einzel- und Gruppenaufgaben stellen, um einen Eindruck von Dir in verschiedenen Situationen zu gewinnen.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (amtsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 1. September und dauert drei Jahre.
Nächster Einstellungstermin: aktuell noch nicht bekannt
Bewerbungsfrist: derzeit keine Ausschreibung

Im dualen Studium wechseln sich Theorie und Praxis blockweise ab (siehe Studienverlaufsplan).

Praxis
Die Praxisphasen verbringst Du in den unterschiedlichen Ämtern der Stadtverwaltung. Der Einsatz erfolgt dabei in folgenden Bereichen:

  • Organisation und Personal
  • Finanzen
  • Ordnungsverwaltung
  • Leistungsverwaltung

Dabei setzt Du - unter Anleitung von geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern - Dein theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis um. Am Ende eines jeden Praxisabschnitts bekommst Du eine Beurteilung und legst eine Praxisprüfung ab.

Theorie
Die theoretischen Abschnitte gliedern sich in vier Studienabschnitte und eine Projektphase (siehe Modulübersicht). Dabei studierst Du an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) am Standort Dortmund. Der Schwerpunkt des Studiums liegt in der Betriebswirtschaft, es werden aber auch rechtswissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Inhalte vermittelt. Ebenfalls Teil des Studiums ist die zweimonatige Projektphase. Ziel ist es, Fragestellungen und Themen aus der Praxis in einer Gruppe zu thematisieren und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Die Ausbildung schließt mit der Bachelorarbeit einschließlich eines Kolloquiums ab (Laufbahnprüfung).

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes erhältst Du gleichbleibende Anwärterbezüge in Höhe von z.Zt. 1.305,68 Euro.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (ausbildung@marl.de).

Die duale Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bietet ein breites Spektrum an verwaltungsspezifischen Aufgaben. Während der dreijährigen Ausbildung lernst Du verwaltungsspezifische Abläufe kennen und machst Dich mit relevanten Gesetzesvorschriften vertraut. Betriebswirtschaftliche Tätigkeiten sowie unterschiedliche Kommunikationstechniken wendest Du tagtäglich an. Nach Abschluss der Ausbildung kannst Du als Verwaltungsfachangestellte*r in nahezu allen Ämtern der Stadtverwaltung eingesetzt werden.

Persönliche Voraussetzungen

  • Eine gute Auffassungsgabe
  • Ein hohes Maß an Kreativität
  • Eine überdurchschnittliche Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische Voraussetzungen

  • Mindestens Fachoberschulreife

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst Du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Tests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Auswahlgesprächs. Dabei werden wir Dich nicht nur in einem persönlichen Gespräch kennenlernen, sondern zusätzlich auch Einzel- und Gruppenaufgaben stellen, um einen Eindruck von Dir in verschiedenen Situationen zu gewinnen.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (betriebsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 1. August und dauert drei Jahre.
Nächster Einstellungstermin: 01.08.2020
Bewerbungsfrist: 21.09.2019

Die dreijährige Ausbildung besteht aus einer praktischen Ausbildung innerhalb der Verwaltung und einer theoretischen Ausbildung in Blockform am Kuniberg Berufskolleg in Recklinghausen.

Praxis
Die praktische Ausbildung gliedert sich in verschiedene Ausbildungsabschnitte. Bei Deinen Praxiseinsätzen in den unterschiedlichen Ämtern - wie zum Beispiel Ordnungsamt, Amt für kommunale Finanzen, Haupt- und Personalamt und Jugendamt - wirst Du durch geschulte Ausbilder und Ausbilderinnen angeleitet und dabei unterstützt, Dein theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis umzusetzen.

Theorie
Die schulische Ausbildung erfolgt in Form von Blockunterricht am Kuniberg Berufskolleg in Recklinghausen. Schwerpunktmäßig werden insbesondere die Unterrichtsfächer Wirtschaftslehre, Datenverarbeitung, verwaltungsrechtliches Handeln und Verwaltungsbetriebslehre vermittelt.

Zusätzlich findet einmal wöchentlich der dienstbegleitende Unterricht am Studieninstitut Emscher-Lippe in Dorsten statt. Hier werden insbesondere rechts-, sozial- und verwaltungskundliche Themen, wie zum Beispiel Kommunalrecht, Sozialrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht, Ordnungsrecht, Organisationslehre und Personalwesen vertiefend behandelt.

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung (schriftliche und praktische Abschlussprüfung) ab.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Das Ausbildungsentgelt richtet sich nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) und beträgt im

  1. Ausbildungsjahr 1.018,26 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr 1.068,20 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr 1.114,02 Euro brutto

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (ausbildung@marl.de).

Die Aufgaben eines Beamten der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt (ehemalig: mittlerer nichttechnischer Verwaltungsdienst) sind vielfältig. Während des zweijährigen Vorbereitungsdienstes erlernst Du verwaltungsspezifische Tätigkeiten, wie z.B. das Bearbeiten von Anträgen und Vorgängen (u.a. im Sozial-, Jugendhilfe- oder Baubereich) sowie das Erstellen von Bescheiden (z.B. Bußgeldbescheid oder Bewilligung von Sozialleistungen). Ebenfalls lernst Du betriebswirtschaftliche Tätigkeiten kennen. Nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes kannst Du als Verwaltungswirt*in in nahezu allen Ämtern der Stadtverwaltung eingesetzt werden.

Persönliche Voraussetzungen

  • Eine gute Auffassungsgabe
  • Ein hohes Maß an Kreativität
  • Eine überdurchschnittliche Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Die deutsche Staatsangehörigkeit, die eines EU-Mitgliedstaates oder die Staatsangehörigkeit von Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Gesundheitliche Eignung
  • Höchstalter von 42 Jahren bei Beendigung des Vorbereitungsdienstes (Ausnahmetatbestände können berücksichtigt werden)
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische Voraussetzungen

  • Mindestens Fachoberschulreife

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst Du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Tests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs. Dabei werden wir Dich nicht nur in einem persönlichen Gespräch kennenlernen, sondern zusätzlich auch Einzel- und Gruppenaufgaben stellen, um einen Eindruck von Dir in verschiedenen Situationen zu gewinnen.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (amtsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 1. August und dauert zwei Jahre.
Nächster Einstellungstermin: 01.08.2020
Bewerbungsfrist: 21.09.2019

Der zweijährige Vorbereitungsdienst besteht aus einer praktischen Ausbildung innerhalb der Verwaltung und einer theoretischen Ausbildung am Studieninstitut Emscher-Lippe in Dorsten.

Praxis
Die praktische Ausbildung gliedert sich in fünf verschiedene Ausbildungsabschnitte mit einer Dauer von jeweils vier bis fünf Monaten. Der Einsatz erfolgt dabei in verschiedenen Ausbildungsgebieten:

  • Personal und Organisation
  • Finanzen
  • Ordnungsverwaltung
  • Leistungsverwaltung

Bei den Praxiseinsätzen in den unterschiedlichen Ämtern (siehe Dezernatsverteilungsplan) aus den o.g. Ausbildungsgebieten wirst Du durch geschulte Ausbilder und Ausbilderinnen angeleitet und dabei unterstützt, Dein theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis umzusetzen. Am Ende eines jeden Ausbildungsabschnitts bekommst Du eine Beurteilung, die Auskunft über Deine Leistung gibt.

Theorie
Die schulische Ausbildung findet zwei bis dreimal in der Woche im Studieninstitut Emscher-Lippe in Dorsten statt. Schwerpunktmäßig werden insbesondere die Unterrichtsfächer Verwaltungsrecht, Bürgerliches Recht sowie Staats- und Kommunalrecht vermittelt. Betriebswirtschaftliche Unterrichtsfächer sind ebenfalls Bestandteil.

Der Vorbereitungsdienst schließt mit einer Laufbahnprüfung (schriftliche und praktische Abschlussprüfung) ab.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes erhältst Du gleichbleibende Anwärterbezüge in Höhe von z.Zt. 1.249,78 Euro.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (ausbildung@marl.de).

Die anspruchsvolle und vielfältige Berufsausbildung zum Notfallsanitäter bereitet Dich umfangreich auf Deine späteren Einsätze an Unfallorten vor. Als Notfallsanitäter*in musst Du Dir an den Einsatzstellen schnell einen Überblick verschaffen, um eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen. Du beurteilst bei medizinischen Notfällen den Gesundheitszustand von kranken, verletzten oder hilfsbedürftigen Personen dahingehend, ob der notärztliche Dienst gerufen werden muss. Bis zu dessen Eintreffen bzw. bis zum Transport des Patienten führst Du die medizinische Erstversorgung durch und ergreifst ggf. lebensrettende Sofortmaßnahmen. Du sorgst für die Transportfähigkeit und überwachst auch während der Fahrt ins Krankenhaus die lebenswichtigen Körperfunktionen und ergreifst notwendige Maßnahmen. Nach Beendigung eines Einsatzes stellen Notfallsanitäter*innen die erneute Einsatzfähigkeit der Fahrzeuge und Rettungsmittel wieder her und erstellen die notwendigen Protokolle.

Persönliche Voraussetzungen

  • Hohe physische und psychische Belastbarkeit
  • Sicheres Auftreten und angemessene Umgangsformen
  • Ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und eine gute Auffassungsgabe
  • Sportabzeichen in Bronze
  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren
  • Führerschein Klasse B ist wünschenswert

Schulische Voraussetzungen

  • Fachoberschulreife oder Hauptschulabschluss mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens 2 Jahren

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss, Sportabzeichen in Bronze etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst Du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Tests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Auswahlgesprächs. Dabei werden wir Dich nicht nur in einem persönlichen Gespräch kennenlernen, sondern zusätzlich auch berufsspezifische Aufgaben stellen, um einen Eindruck von Dir in verschiedenen Situationen zu gewinnen.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (betriebsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 01. September und dauert drei Jahre.
Nächster Einstellungstermin: 01.09.2020
Bewerbungsfrist: 21.09.2019

Die dreijährige Ausbildung beinhaltet sowohl theoretische als auch praktische Ausbildungsabschnitte. Dabei hast Du u.a. Unterricht an der Rettungsschule Vest in Marl und absolvierst Praktika in Krankenhäusern und an der Rettungswache.

Praxis
Während der praktischen Abschnitte erhältst Du wertvolle und lehrreiche Einblicke in den Berufsalltag eines Notfallsanitäters. Im Wachenpraktikum hospitierst Du z.B. in der Einsatzleitstelle, fährst auf dem Rettungswagen mit und nimmst an Einsätzen teil. Bei den Krankhauspraktika lernst Du u.a. die Notfallaufnahme, die Anästhesie sowie die Intensivmedizin kennen.

Theorie
Die schulische Ausbildung an der Rettungsschule Vest schult Dich u.a. in Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie. Unterstützt wird dies mit entsprechenden praktischen Übungen. Zudem wirst Du auf die richtige Kommunikation mit Betroffenen und Angehörigen vorbereitet und bekommst die verschiedenen Dokumentationstechniken von Einsätzen und Abläufen auf der Wache sowie Rechtskunde vermittelt.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt durchschnittlich 39 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Während der Ausbildung wird den Auszubildenden eine Vergütung gezahlt in Höhe von

  • 1.140,69 Euro im ersten Ausbildungsjahr
  • 1.202,07 Euro im zweiten Ausbildungsjahr
  • 1.303,38 Euro im dritten Ausbildungsjahr

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (ausbildung@marl.de).

Als Brandmeisteranwärter*in der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt (ehemalig: mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst) erwartet Dich eine abwechslungsreiche Ausbildung in den Bereichen Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Extreme Situationen erfordern von jeder Frau und jedem Mann eine gute physische und psychische Verfassung, ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein sowie große Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit.

Persönliche Voraussetzungen

  • Volljährigkeit
  • Die deutsche Staatsangehörigkeit, die eines EU-Mitgliedstaates oder die Staatsangehörigkeit von Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Ausgeprägte körperliche Fitness
  • Gesundheitliche Eignung für den feuerwehrtechnischen Dienst im Einsatzdienst nach amtsärztlichen Gutachten sowie uneingeschränkte Atemschutztauglichkeit
  • Höchstalter von 40 Jahren bei Ausbildungsbeginn (Ausnahmetatbestände können berücksichtigt werden)
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische Voraussetzungen

  • Mindestens Hauptschulabschluss und erfolgreicher Abschluss einer für den feuerwehrtechnischen Dienst geeignete Gesellenprüfung oder Berufsausbildung (zum Beispiel Notfallsanitäter)

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst Du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem sportlichen Test (sportliche und physische Übungen) zur Feststellung der körperlichen Eignung, der sich an den aktuellen Empfehlungen der AGBF NRW und der deutschen Sporthochschule Köln orientiert.

Nachdem Du den Sporttest erfolgreich absolviert hast, erhältst Du eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Online-Einstellungstests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Auswahlgesprächs.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die anderen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (amtsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 1. April und dauert 18 Monate.
Nächster Einstellungstermin: 01.04.2020
Bewerbungsfrist: bereits abgelaufen

Der Vorbereitungsdienst im Beamtenverhältnis auf Widerruf als Brandmeisteranwärter*in dauert 18 Monate und besteht aus einer praktischen Ausbildung innerhalb der Feuer- und Rettungswache und einer theoretischen Ausbildung. Darüber hinaus erwirbst Du folgende Qualifikationen:

  • Ausbildung zum Rettungssanitäter
  • Deutsches Sportabzeichen in Silber
  • Rettungsschwimmabzeichen in Bronze
  • Fahrerlaubnis der Klasse C

Praxis
Die praktische Ausbildung umfasst u.a. die feuerwehrtechnische Grundausbildung. Dabei nimmst Du an Einsatzübungen teil und begleitest Kolleginnen und Kollegen bei echten Einsätzen und lernst die Abläufe und das tägliche Geschehen im Einsatzdienst kennen. Zudem besuchst Du verschiedene Lehrgänge (z.B. ABC-Lehrgang, Atemschutz-Lehrgang, Absturzsicherung).

Während der praktischen Rettungssanitäter-Ausbildung im Krankenhaus und auf der Rettungswache erlernst Du den richtigen Umgang mit Patientinnen und Patienten sowie die richtigen Dokumentationstechniken für die Einsätze. Darüber hinaus wirst Du mit den gültigen Hygienevorschriften im Rettungsdienst vertraut gemacht und assistierst bei der Verabreichung von Medikamenten.

Theorie
In verschiedenen Lehrgängen werden Dir alle Rechtsgrundlagen des Feuerwehrdienstes sowie fachbezogene Grundlagen - wie z.B. Physik, Verbrennungsvorgänge oder Löschverfahren - vermittelt. Darüber hinaus erlernst Du den richtigen Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern und setzt Dich mit den theoretischen Inhalten der Rettungssanitäter-Ausbildung auseinander.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden (48 Stunden im Schichtdienst).
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes erhältst Du Anwärterbezüge in Höhe von zurzeit 1.249,78 Euro sowie einen Anwärterzuschlag in Höhe von 1.124,80 Euro.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (ausbildung@marl.de).

Nach Bedarf werden außerdem die folgenden Berufe angeboten:

Der Sonderlehrgang V II – Sozialrecht in modularer Form qualifiziert Dich, unterschiedlichste Aufgaben im örtlichen Jobcenter zu erledigen. Dazu gehören u.a. Erstberatungen bei der Prüfung des Anspruchs auf Leistungen nach dem SGB II und die Bearbeitung sowie die Entscheidung über die Bewilligung von passiven Leistungen nach dem SGB II. Ebenfalls ist ein Einsatz in der Arbeitsvermittlung möglich. Dabei  erstellst Du  persönliche Eignungsprofile von Kunden und unterstützt sie bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Der Abschluss des Sonderlehrgangs V II – Sozialrecht in modularer Form schließt mit der Berufsbezeichnung „Verwaltungsfachwirt*in“ ab und befähigt zu einem Einsatz im gehobenen Verwaltungsdienst. Nach Abschluss des Lehrgangs besteht zunächst eine fünfjährige Bleibeverpflichtung im Jobcenter der Stadtverwaltung Marl.

Persönliche Voraussetzungen

  • Ein ausgeprägtes Interesse an rechtlichen Fragestellungen, insbesondere Interesse an der Arbeit mit dem SGB II
  • Teamfähigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit
  • Ein aufgeschlossenes, freundliches und sicheres Auftreten
  • Die Fähigkeit, Deine Arbeit selbstständig und eigenverantwortlich zu erledigen
  • Die notwendige Entscheidungs- und Kommunikationsfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenzen und wertschätzenden Umgang mit Menschen verschiedenster Herkunft und Lebensweisen im Alltag
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische Voraussetzungen/Vorbildung

  • Abitur bzw. volle Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil) und
  • Ein abgeschlossenes Studium oder
  • Eine Ausbildung erfolgreich beendet
  • Höchstens fünfjährige Berufserfahrung

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Schulabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst du zunächst eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Einstellungstest.

Nach Bestehen des Tests freuen wir uns auf ein persönliches Kennenlernen im Rahmen eines Auswahlgesprächs.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (amtsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Qualifizierung beginnt im Mai und dauert zwei Jahre.
Nächster Einstellungstermin: voraussichtlich 06.01.2020
Bewerbungsfrist: 21.09.2019

Die zweijährige Qualifizierung unterteilt sich in praktische und theoretische Abschnitte.

Praxis
Die Praxisphasen verbringst Du im Jobcenter der Stadtverwaltung Marl. Dort wirst Du auf Deine anschließende Tätigkeit als Sachbearbeiter*in qualifiziert. Du lernst daher sowohl die Tätigkeiten im Leistungsbereich als auch in der Arbeitsvermittlung kennen.

Dabei setzt Du, unter Anleitung von geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern, Dein theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis um.

Theorie
Die theoretischen Abschnitte am Studieninstitut Emscher-Lippe in Dorsten gliedern sich in einen dreimonatigen blockweise organisierten Vorqualifizierungslehrgang, ein Basisstudium und ein Aufbaustudium. Dabei muss der Vorqualifizierungslehrgang mit einer positiven Eignungsprognose abgeschlossen werden. Ansonsten endet die Qualifizierung mit sofortiger Wirkung.

Inhaltlich lernst Du im Unterricht verschiedene Rechtsgebiete (z.B. Allgemeines Verwaltungsrecht, Staats- und Europarecht), sowie schwerpunktmäßig Sozialrecht kennen und wirst in Handlungs- und Sozialkompetenzen geschult.

Die Qualifizierung schließt mit einer praktischen Prüfung ab.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Für die Dauer der Qualifizierung erhältst Du ein gleichbleibendes Entgelt in Höhe von z.Zt. 1.305,68 Euro.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (isabel.krause@marl.de).

Als Bauoberinspektor*in bist Du qualifiziert, unterschiedlichste Aufgaben eines technischen Beamten in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt in den Bereichen Architektur (Hochbau) oder Bauingenieurwesen zu erfüllen. Dazu gehören z.B. die Unterstützung von Bürgerinnen und Bürger bei baurechtlichen Problemen und die Prüfung der Realisierbarkeit von Bauvorhaben unter Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmungen. Neben der Arbeit mit technischen Aufgabenstellungen erledigst Du auch Verwaltungsaufgaben, wie z.B. die Erstellung von Anschreiben, Bescheiden und Ordnungsverfügungen. Nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes liegt der Tätigkeitsschwerpunkt in der Prüfung von Bauanträgen und Bauvoranfragen sowie bei Bauüberwachungen und Bauabnahmen.

Persönliche Voraussetzungen

  • Ein ausgeprägtes Interesse an baurechtlichen Themen
  • Ein gutes Organisationstalent sowie ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft
  • Eine überdurchschnittliche Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Die deutsche Staatsangehörigkeit, oder die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz
  • Gesundheitliche Eignung
  • Höchstalter von 41 Jahren bei Beendigung des Vorbereitungsdienstes
  • Keine Eintragungen in Deinem Führungszeugnis
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Schulische/Berufliche Voraussetzungen

  • Mindestens das Abschlusszeugnis eines zu einem Bachelorgrad oder einer entsprechenden Qualifikation führenden Studiums an einer Fachhochschule, einer Universität o.Ä. in den Fachrichtungen Architektur (Hochbau) oder Bauingenieurwesen

Nach Eingang Deiner Bewerbung prüfen wir, ob die von Dir eingereichten Unterlagen die Anforderungen an das jeweilige Berufsbild erfüllen (u.a. Vollständigkeit, vorgeschriebener Studienabschluss etc.). Liegen alle Unterlagen und Voraussetzungen vor, erhältst Du eine Einladung zu einem Auswahlgespräch.

Dabei werden wir Dich nicht nur in einem persönlichen Gespräch kennenlernen, sondern zusätzlich auch berufsspezifische Aufgaben stellen, um einen Eindruck von Dir in verschiedenen Situationen zu gewinnen.

Im Anschluss an die Auswahlgespräche erhältst Du von uns zeitnah eine Rückmeldung. Wenn Du dich dann gegen die übrigen Bewerber erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst Du zudem alle weiteren Informationen über die geplante Einstellung und das hierbei zu durchlaufende Verfahren (amtsärztliche Untersuchung, erforderliche Unterlagen, Einführungstage, Ablauf etc.).

Die Ausbildung beginnt zum 1. Mai und dauert 14 Monate
(Grundsätzlich drei Jahre, aber 22 Monate des vorherigen Studiums werden angerechnet).
Nächster Einstellungstermin: aktuell noch nicht bekannt
Bewerbungsfrist: derzeit keine Ausschreibung

Im Vorbereitungsdienst wechseln sich Theorie und Praxis blockweise ab.

Praxis
Den praktischen Teil des Vorbereitungsdienstes verbringst Du in verschiedenen Ämtern der Stadtverwaltung (z.B. Bauordnungsamt und Planungs-und Umweltamt). Dabei setzt Du, unter Anleitung von geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern, Dein theoretisch erworbenes Wissen in der Praxis um und lernst die täglichen Aufgaben eines Bauoberinspektors kennen. Am Ende eines jeden Ausbildungsabschnitts bekommst Du eine Beurteilung, die Auskunft über Deine Leistung gibt.

Theorie
Der theoretische Teil des Vorbereitungsdienstes gliedert sich in zwei Abschnitte am Studieninstitut Hagen oder Düsseldorf. Über einen Zeitraum von insgesamt ca. fünf Monaten werden Dir verwaltungsspezifische Inhalte vermittelt. Du lernst die wichtigsten Rechts- und Verwaltungsvorschriften auf dem Gebiet des öffentlichen Baurechts (z.B. Bauordnungsrecht) kennen und wirst zudem in weitere Rechtsgebiete eingeführt (z.B. Verwaltungsrecht und Bürgerliches Recht)

Der Vorbereitungsdienst schließt mit der Laufbahnprüfung (schriftlich und mündlich) ab.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 41 Stunden.
Der Urlaubsanspruch umfasst 30 Tage im Kalenderjahr.
Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes erhältst Du gleichbleibende Anwärterbezüge in Höhe von z.Zt. 1.305,68 Euro.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Fragen zu den Ausbildungsberufen sowie zum Bewerbungsverfahren beantwortet Dir die Ausbildungsleiterin Isabel Krause gerne unter 02365/992742 oder per E-Mail (isabel.krause@marl.de).

Ausbildungsangebot 2019


Kontakt


Frau Krause

Personalservice Haupt- und Personalamt Ausbildungsleitung, Sachbearbeitung Personalservice
ausbildung@­marl.de 02365 99-2742AdresseDetails
Turm I
Raum: 404
Creiler Platz 1
45768 Marl