Brücke symbolisiert deutsch-türkische Freundschaft

|   Stadtportrait

Bürgermeister Werner Arndt und sein türkischer Amtskollege M. Esat Altungün haben anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Marl und Kusadasi eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet und die Freundschaft zwischen den beiden Städten bekräftigt.

Als Symbol für die vielen Brücken, die - im übertragenden Sinne - von Stadt zu Stadt geschlagen wurden, trägt die Fußgängerbrücke über die Herzlia-Allee jetzt den Namen „Kusadasi-Brücke".

Kusadasis Bürgermeister M. Esat Altungün verglich bei der „Brückentaufe" am Samstag (2.10.) die Städtepartnerschaft zwischen Marl und Kusadasi mit der Entwicklung eines Kindes. Die Partnerschaft habe jetzt das Alter eines Jugendlichen erreicht, der nach eigenen und neuen Wege suche. Er hoffte, dass die Partnerschaft für immer halten werde und viele Marlerinnen und Marler die touristisch attraktive Stadt am Mittelmeer besuchen würden.

"Brücken verbinden Menschen"

Sein Marler Gastgeber Werner Arndt sah in der Brücke „ein starkes Symbol". Arndt: „Brücken verbinden Menschen, deshalb symbolisiert eine Brücke auch besonders gut eine Städtepartnerschaft".

Jubiläumsfeier

Am Samstagabend hatten die beiden Bürgermeister bei einer Jubiläumsfeier, zu der der Partnerschaftsverein Marl-Kusadasi eingeladen hatte, eine Erklärung zur Städtepartnerschaft unterzeichnet. Darin bekräftigen die beiden Bürgermeister die enge Freundschaft zwischen ihren Städten und verpflichten sich, die Städtepartnerschaft im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten weiterhin zu fördern. „Es ist unser gemeinsames Anliegen, weitere Brücken der Verständigung zwischen unseren Städten zu errichten, damit möglichst viele unserer Bürgerinnen und Bürger einander in Freundschaft und Frieden begegnen können", erklärte Werner Arndt in seiner Festansprache. Echte Partnerschaft und Freundschaft könne nicht angeordnet werden, sondern müsse wachsen, sagte Werner Arndt und zitierte den amerikanischen Dichter und Philosophen Ralph W. Emerson: „Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selber einer zu sein".

Motor der Städtepartnerschaft

In diesem Zusammenhang würdigte Werner Arndt den verstorbenen ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister Heinrich Ahlert. Er habe als „Motor der Städtepartnerschaft wichtige Brücken zu Kusadasi geschlagen und als Vorsitzender des Partnerschaftsvereins der damals noch jungen Partnerschaft nachhaltige Impulse gegeben."

Attraktives Programm

Für die Gäste aus Kusadasi hatte der Partnerschaftsverein ein attraktives Programm mit Kunstausstellungen und Besichtigungen vorbereitet. Bereist am Donnerstagabend (30.09.) wurde mit einem großen Jubiläumskonzert im Theater das 10jährige Bestehen der Städtepartnerschaft und der 60. Geburtstag der Musikgemeinschaft Marl gefeiert, die sich seit Gründung der Städtepartnerschaft für den kulturellen Austausch zwischen Marl und Kusadasi engagiert. Am Sonntag besuchten die Gäste aus der Türkei gemeinsam mit den Delegationen aus den Partnerstädten Creil (Frankreich) und Pendel (Großbritannien) und Vertretern der Marler Partnerschaftsvereinen das Marler Volksparkfest. Das Volksparkfest wird traditionell als Fest der europäischen Freundschaft gefeiert und stand in diesem Jahr im Zeichen des 20. Jahrestages der Wiedervereinigung Deutschlands.

Jubiläumsurkunde

Zurück
Die Bürgermeister Werner Arndt (Marl, links im Bild) und M. Esat Altungün (Kusadasi) unterzeichnen die Jubiläumsurkunde.

Die Bürgermeister Werner Arndt (Marl, links im Bild) und M. Esat Altungün (Kusadasi) unterzeichnen die Jubiläumsurkunde.

Bürgermeister Werner Arndt und Kusadasis Bürgermeister M. Esat Altungün bei der Verabschiedung am Montag (4.10.)

Bürgermeister Werner Arndt und Kusadasis Bürgermeister M. Esat Altungün bei der Verabschiedung am Montag (4.10.)

Verabschiedung in Marl: Bürgermeister Werner Arndt verabschiedte die türkischen Gäste aus Kusadasi.

Verabschiedung in Marl: Bürgermeister Werner Arndt verabschiedte die türkischen Gäste aus Kusadasi.