30 Jahre im Dienste der interkulturellen Verständigung

|   Stadtportrait

Ihren 30. Geburtstag feiert in diesem Jahr die Hüls AG Stiftung. Seit 1988 unterstützt sie talentierte Jugendliche aus Marl und aus den Marler Partnerstädten bei Aus- und Fortbildungen im In- und Ausland.

Zur Geburtstagsfeier mit kurzweiligen Berichten von Projekten und Erlebnissen der letzten 30 Jahre hatten die Vorstandsmitglieder Dr. Hermann-Josef Korte, Bürgermeister Werner Arndt und Dr. Hansfriedrich Sage zahlreiche Freunde und Förderer der Stiftung ins Feierabendhaus eingeladen. 

Übergabe des Staffelstabes 

Im Vorfeld der Veranstaltung übergaben zwei Vorstände den Staffelstab an ihre Nachfolger. Dr. Hansfriedrich Sage reichte die Geschäftsführung nach 30 Jahren an seinen Sohn Dr. Jan Sage weiter und auf Dr. Hermann-Josef Korte folgt als neuer Vorsitzender Dr. Jörg Harren, Standortleiter des Chemieparks.

"Sagenhafte Ära" findet erfolgreiche Fortsetzung

Werner Arndt, stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, dankte Dr. Hermann-Josef Korte für die in den vergangenen acht Jahren geleistete Arbeit an der Spitze der Stiftung. Arndts besonderer Dank galt Dr. Hansfriedrich Sage, der vor 30 Jahren die Gründung der Stiftung für die damalige Hüls AG vorbereitet hatte und seitdem die Geschäftsführung ehrenamtliche ausgeübt hat. Die Stiftung war ein Geschenk an die Stadt Marl zum 50jährigen Bestehen des Chemieparks. Dr. Hansfriedrich Sage könne „auf 30 sehr erfolgreiche Jahre“ zurückschauen, sagte Arndt und begrüßte, dass mit der Übergabe des Staffelstabes an Dr. Jan Sage „die sagenhafte Ära“ in der Hüls AG Stiftung eine erfolgreiche Fortsetzung finde.

Verschiedene Formen der Unterstützung 

Die Stiftung unterstützt Marlerinnen und Marler, die für ein Schuljahr, ein Semester, ein Praktikum, einen Sprachkurs, eine Jugendbegegnung oder eine andere Weiterbildungsmaßnahme in den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Technik, Bildung und Erziehung für eine bestimmte Zeit ins Ausland gehen. 

Die Stiftung bietet verschiedene Formen der Unterstützung: Möglich sind beispielsweise finanzielle Zuschüsse für den Auslandsaufenthalt oder die Übernahme der Reisekosten. Sie bietet ebenfalls Hilfe bei der Lösung von Logistik- und Organisationsproblemen, die sich im Rahmen der Fördermaßnahmen ergeben. Auch der umgekehrte Weg wird unterstützt: Junge Menschen, die aus den Marler Partnerstädten für ein Schuljahr oder Praktikum nach Marl kommen möchten, können sich ebenfalls an die Stiftung wenden. Darüber hinaus unterstützt die Hüls AG-Stiftung internationale Jugendbegegnungen mit Marler Beteiligung, um in besonderer Weise den interkulturellen Austausch junger Menschen zu fördern und zur Völkerverständigung beizutragen.

Bewerbung sind erwünscht

Übrigens sucht die Stiftung stets talentierte junge Menschen, die Interesse an einer Förderung haben. Sie können sich das ganze Jahr über bewerben. Folgende Unterlagen sind der Bewerbung beizufügen: Lebenslauf mit Lichtbild, Zeugnisse, Angaben zu außerschulischem oder sonstigem Engagement, Empfehlungsschreiben von einem Lehrer, Professor, Ausbilder oder dem Arbeitgeber.

Mehr zur Hüls AG Stiftung

 

Zurück
Gruppenbild mit dem alten und neuen Vorstand der Hüls AG Stiftung

Bewährte Vorstände und ihre Nachfolger (v. l.): Dr. Jan Sage, Bürgermeister Werner Arndt, Dr. Hansfriedrich Sage, Dr. Hermann-Josef Korte und Dr. Jörg Harren. Foto: Chemiepark Marl