Heimatpreis

Die Stadt Marl lobt in diesen Jahr zum zweiten Mal den Heimatpreis aus. Der Preis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Der Stadtrat hatte im September 2020 beschlossen, den Heimatpreis erneut zu verleihen und am Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen“ des Landes NRW teilzunehmen.

Für den Marler Heimatpreis können sich alle eingetragenen und gemeinnützigen Vereine bewerben, die sich heimatgeschichtlich engagieren. Auch Marler Bürgerinnen und Bürger sowie Bürgerinitiativen mit Sitz in Marl können sich ab sofort bis zum 8. Januar 2021 bewerben Der Preis kann nach den vom Rat beschlossenen Kriterien u.a. für den langjährigen kontinuierlichen Einsatz, für die öffentliche Sichtbarmachung von Stadtgeschichte und kulturellem Erbe sowie auch als Anschubfinanzierung für innovative heimatverbundene Projekte vergeben werden.

Das Preisgeld wird auf drei Preisträger aufgeteilt. Der 1. Preis ist mit 2.500 Euro, der zweite Preis mit 1.500 und der dritte Preis mit 1.000 Euro dotiert. Die Gewinner werden voraussichtlich Ende Januar 2021 bekannt gegeben.

Über die Vergabe des Heimatpreises in Marl entscheidet eine unabhängige Jury. Ihr gehören Bürgermeister Werner Arndt, der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Weiterbildung, Karl-Heinz Dargel, sein Stellvertreter Johannes Westermann sowie Kulturdezernentin Claudia Schwidrik-Grebe als Vertreterin der Verwaltung an. Ergänzt wird die Jury mit zwei externen Mitglieder, die keinem der antragstellenden Vereine angehören und auf Vorschlag der Verwaltung vom Ausschuss für Kultur und Weiterbildung bereits bestätigt wurden.

Das junge Blasorchester Marl sowie die Heimatvereine Polsum und Marl waren die letztjährigen drei Gewinner des Heimatpreises. Die Stadt Marl beabsichtigt, den Preis – vorbehaltlich der jeweiligen Bewilligung von Fördermitteln – jährlich bis zum Ende der Landesförderung in 2022 auszuloben.