Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Unternavigation
Logo der Stadt Marl
Schriftgröße verkleinernSchriftgröße normalSchriftgröße vergrößernSitemapHilfeKontaktRSS-Feed

Dienstleistungen von A-Z

Lupe

Anliegen A-Z: Bildungs- und Teilhabepaket

Beschreibung

Grundsätzliches zum Bildungs- und Teilhabepaket (BuT)

Anspruchsberechtigte

Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT), wenn ihre Eltern

  • leistungsberechtigt nach dem SGB II sind (Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld)

oder

  • Sozialhilfe nach dem SGB XII
  • Wohngeld oder den Kinderzuschlag nach dem BKGG#
  • oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommen

und die Kinder und Jugendlichen

  • in einer Kindertageseinrichtung oder in Kindertagespflege betreut werden, bzw.
  • eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und
  • noch keine 25 Jahre alt sind


Berufsschülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten, sind von den Leistungen ausgeschlossen.

Komponenten des Bildungs- und Teilhabepaketes


Das Bildungs- und Teilhabepaket beinhaltet sechs Anspruchskomponenten:

1. Eintägige Ausflüge Schule/Kindertageseinrichtung bzw. mehrtägige Klassenfahrten

Für alle Anspruchsberechtigten werden die anfallenden Kosten für eintägige Ausflüge und mehrtägige (Klassen-) Fahrten übernommen.

2. Schülerbeförderung

Die Kosten für den Weg zur nächstgelegenen Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen kostenpflichtigen Verkehrsdienstleistungen werden übernommen, sofern sie nicht von anderer Seite gewährt werden und die Übernahme aus dem Regelbedarf nicht zugemutet werden kann.

3. Lernförderung

Anspruchsberechtigte Kinder und Jugendliche, die wesentliche schulische Lernziele (Versetzung bzw. Schulabschluss gefährdet, Erreichung eines höheren Leistungsniveaus oder der Ausbildungsreife) voraussichtlich nicht erreichen, können eine geeignete außerschulische Lernförderung beziehen, wenn schulische Förderangebote für eine Verbesserung nicht ausreichen.


4. Mittagsverpflegung

Wenn in Schulen, Kindertageseinrichtungen oder in Kindertagespflege ein ge-meinsames Mittagessen angeboten wird, können Anspruchsberechtigte einen Zuschuss zum Mittagessen erhalten, um die über den Eigenanteil hinaus ge-henden Kosten (Eigenanteil 1,00 Euro pro Mahlzeit) auszugleichen.

5. Soziale und kulturelle Teilhabe

Um Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren am Vereinsleben und kulturellem Leben in der Gemeinschaft teilhaben zu lassen, werden zusätzliche Leistungen i. H. v. bis zu 10,00 Euro monatlich erbracht. Der Betrag kann jederzeit in monatlichen Teilbeträgen bis zu 10,00 Euro, aber auch als Gesamtbetrag für den Bewilligungszeitraum in Anspruch genommen werden. Das gilt z. B. für Mitgliedsbeiträge für Sportvereine, für Entgelte für den Musikunterricht oder für die Teilnahme an Freizeiten.

6. Schulbedarfspaket

Für die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf erhalten Anspruchsberechtigte, beginnend mit dem Schuljahr 2011/2012, jeweils zum 1. August eines Jahres 70,00 Euro und zum 01. Februar 30,00 Euro.

Wichtiger Hinweis:
Eine Beantragung der Leistung aus dem Schulbedarfspaket ist nur bei Kinderzuschlags- und Wohngeldempfängern erforderlich.


Leistungserbringung

Die Leistungen im Rahmen des Schulbedarfspaketes und der Kosten für die Schülerbeförderung werden direkt an den Antragsteller ausgezahlt.

Alle anderen Leistungskomponenten werden als Sach- und Dienstleistungen erbracht, insbesondere in Form von personalisierten Gutscheinen oder Direktzahlungen an den Anbieter.

In bestimmten Fällen kann eine nachträgliche Erstattung der Leistungen auch an die Eltern erfolgen, soweit die Eltern bereits Sach- und Dienstleistungen beschafft und bezahlt haben.

Wichtiger Hinweis für Bezieher von Kinderzuschlag und Wohngeld

Im Gegensatz zu den Leistungsberechtigten im SGB II, SGB XII und dem Asylbewer-berleistungsgesetz kann der Antrag auf Leistungen im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes aus dem Bereich Kinderzuschlag und Wohngeld rückwirkend ge-stellt werden, soweit die Anspruchsvoraussetzungen für die zurückliegende Zeit vorlagen.
Eine rückwirkende Antragstellung gilt höchstens für einen Zeitraum von 12 Monaten.

Leistungsberechtigten nach dem SGB II, SGB XII und dem Asylbewerberleistungsge-setz können Leistungen aus dem Bildungs-und Teilhabepaket nur ab dem Monat der Antragstellung erhalten.


Hier können Anträge gestellt werden:

Anspruchsberechtigte Zuständige Einrichtung
Leistungsempfänger nach dem Sozialgesetzbuch II -Grundsicherung für Arbeitsuchende- (SGB II - Hartz IV) Jobcenter
Adolf-Grimme-Str. 4, 45768 Marl
Leistungsempfänger nach dem Sozialge-setzbuch XII
-Sozialhilfe- (SGB XII)
Amt für Arbeit und Soziales
Creiler Platz 1, 45768 Marl,
Rathaus, Turm II, 6. Etage, Zimmer 600-602, 606-608
Leistungsempfänger nach dem Wohngeldgesetz (WoGG) und
Leistungsempfänger eines Kinderzuschlages
Amt für Arbeit und Soziales (Bildung- u. Teilhabe)
Creiler Platz 1, 45768 Marl,
Rathaus, Turm II, 5. Etage, Zimmer 511 - 513
Leistungsempfänger nach dem Asylbe-werberleistungsgesetz (AsylbLG) Amt für Arbeit und Soziales
Creiler Platz 1, 45768 Marl,
Rathaus, Zentralgebäude, Zimmer 35, 37, 39, 39a


Des Weiteren können die Anträge auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket bei den Mitarbeiterinnen der gemeinsamen BuT-Stelle

Amt für Arbeit und Soziales (Bildung- u. Teilhabe)
Creiler Platz 1, 45768 Marl,
Rathaus, Zentralgebäude, Zimmer 4 und 5

abgegeben werden.

Seitenanfang


Benötigte Unterlagen

Seitenanfang


Zuständige Organisationseinheit(en)

Seitenanfang


Ansprechpartner

 Stadtverwaltung
E-Mail:
Telefon: (02365) 99-0
zum Kontaktformular

Seitenanfang

Das Wetter in Marl

Fr 20.07.2018
Fr
29°

Sonne , teilweise bewölkt

Zu den Wetter-Details Sa
29°

Gewitter

Zu den Wetter-Details So
27°

Sonne , teilweise bewölkt

Zu den Wetter-Details

Virtuelles Rathaus

Leistungen A-Z

Sepa-Lastschriftmandat

Vordruck (PDF)