Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Unternavigation
Logo der Stadt Marl
Schriftgröße verkleinernSchriftgröße normalSchriftgröße vergrößernSitemapHilfeKontaktRSS-Feed
das ist eine bildbeschreibung

Dienstleistungen von A-Z

Lupe

Herzliya, Israel

Die Herzliya Marina im Stadtviertel Pituach.

Die israelische Stadt Herzliya liegt mit rund 110.000 Einwohnern in der Scharonebene am Mittelmerr und etwa 15 km nördlich von Tel Aviv. Der Stadtname erinnert an Theodor Herzl, der als Begründer des modernen Zionismus bekannt ist. Im Westen Herzliyas liegt der Stadtteil Herzliya Pituach, in dessen Villenviertel insbesondere Botschafter, ausländische Diplomaten und Geschäftsmänner leben. Hier befindet sich auch der moderne Jachthafen "Herzliya Marina".

Deutsch-israelische Freundschaft

Internationales Jugendtreffen 2013 in Marl: Bürgermeister Werner Arndt hat sich über die Teilnahme der stellvertretenden Bürgermeisterin Tova Raphael und einer vierköpfigen Jugendgruppe mit ihrem Betreuer Arno Nussbaum aus Herzliya gefreut.

Im Jahr 1981 begründeten Marl und Herzlia nach langer "Verlobungszeit" die offizielle Städtepartnerschaft. Erste Beziehungen auf der Ebene des Sports und ein intensiver Jugendaustausch hatten bereits Mitte der 60er Jahre begonnen, als gute Kontakte zu Israel noch keine Selbstverständlichkeit waren.

Seitdem haben sich Menschen aus beiden Städten bei privaten Treffen, Schülerfahrten, internationalen Jugendprojekten und gemeinsamen Kulturveranstaltungen getroffen und kennengelernt. Eine der größten Straßen im Marler Stadtzentrum trägt den Namen der israelischen Partnerstadt. Sie heißt Herzlia-Allee.

Im Sommer 2013 haben Jugendgruppen aus 13 Ländern, darunter Israel (Herzliya) und das Westjordanland, gemeinsam am Internationalen Jugendtreffen "Mit der Jugend die Welt bewegen" in Marl teilgenommen.

2017/2018: Besuch aus Herzliya und ein Baum für die Freundschaft

Bürgermeister Werner Arndt (l.) Halina Birenbaum aus Herzliya (mitte) und Christel Schrieverhoff pflanzten den Baum der Freundschaft im Januar 2018 im Marler Skulpturenpark.
Mit dabei waren auch Vertreter der Marler Städtepartnerschaftsvereine sowie weitere Unterstützer der deutsch-israelischen Freundschaft.

Auf Einladung der stellvertretenden Bürgermeisterin in Herzliya, Ofra Bell, hat die Stadt Marl im Januar 2018 den jüdischen Feiertag „Tu Bishvat“ - das Neujahrsfest der Bäume - mitgestaltet. Bürgermeister Werner Arndt, Halina und Yael Birenbaum aus Herzliya sowie die Marler Städtepartnerschaftsvereine haben im Marler Skulpturenpark in direkter Nähe des Europäischen Friedenshauses einen großen Tulpenbaum gepflanzt. Halina Birenbaum trug zur Baumpflanzung ihr selbstverfasstes Gedicht „Bäume schweigen“ in deutscher Übersetzung vor. Darin benennt die Holocaust-Überlebende Bäume als stille Zeugen der vielen Gräueltaten der NS-Zeit, sieht aber gleichzeitig auch ein Symbol der Hoffnung und Beständigkeit in ihnen. Der gepflanzte Tulpenbaum trägt den Namen Herzliya-Baum. Im Mai 2018 wurde die Namens-Tafel des Baumes im Rahmen einer kleinen Feierstunde enthüllt.

Das Wetter in Marl

Mi 20.06.2018
Mi
27°

Sonne , teilweise bewölkt

Zu den Wetter-Details Do
17°

Regenschauer

Zu den Wetter-Details Fr
15°

Regenschauer

Zu den Wetter-Details

Stadt Herzliya

Einwohner: 100 000
Fläche: 21.585 km2
Staat: Israel
Bezirk: Tel Aviv
Bürgermeister:
Moshe Fadlon
Internet: www.herzliya.muni.il