Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Unternavigation
Logo der Stadt Marl
Schriftgröße verkleinernSchriftgröße normalSchriftgröße vergrößernSitemapHilfeKontaktRSS-Feed
das ist eine bildbeschreibung

Dienstleistungen von A-Z

Lupe

Rat zeichnet Brigitte Kluth mit der Stadtplakette aus

12.Oktober 2018

In Würdigung ihrer Verdienste um Marl zeichnete Bürgermeister Werner Arndt gestern Brigitte Kluth mit der Stadtplakette aus, der höchsten Auszeichnung der Stadt Marl.

Anschließend trug sich die neue Stadtplakettenträgerin im Beisein ihres Ehemanns Gerd (l.) und Bürgermeister Werner Arndt in das Goldene Buch ein.

Als musikalischer Weggefährte berichtete Dr. Jürgen Schwark über seine Begegnungen mit Brigitte Kluth.

Zum Schluss setzte Brigitte Kluth gemeinsam mit dem KuMuLi-Ensemble den musikalischen Schlusspunkt unter eine kurzweilige Feierstunde. Fotos: Stadt Marl / Pressestelle

In einer Sondersitzung des Rates hat Bürgermeister Werner Arndt gestern Brigitte Kluth mit der Stadtplakette ausgezeichnet. Der Rat der Stadt würdigt damit ihre besonderen Verdienste um die Stadt Marl. 

Sie habe sich „in herausragender Weise für die Musik engagiert“ und mit der Kluth-Stiftung „Jugend und Kultur“ gemeinsam mit ihrem Ehemann Gerd "die große kulturelle Vielfalt in unserer Stadt nachhaltig gefördert und vielen jungen Menschen die Begegnung mit der Musik ermöglicht“.  

Ambitionierte Musikerin

Als musikbegeisterte Bürgerin gründete Brigitte Kluth u.a. die Jagdhornbläsergruppe der Jagdreiter Westfalen, spielte zehn Jahre lang Horn und Trompete bei den ehemaligen Jugendbläsern St. Josef und begleitet mit dem Alphorn seit vielen Jahren den Almauftrieb des Skulpturenmuseums. Sie ist seit neun Jahren Hornistin in der Musikgemeinschaft Marl und tritt regelmäßig mit dem KuMuLi-Ensemble und der Jungen Vielharmonie auf, dem Orchester der städtischen Musikschule.

Engagierte Bürgerin 

Darüber hinaus übernimmt Brigitte Kluth Verantwortung in wichtigen ehrenamtlichen Funktionen. Sie ist seit der Gründung die erste bzw. zweite Vorsitzende des Vereins der Kunst- und Musikliebhaber (KuMuLi) und des Kulturmäuse e.V. sowie seit 26 Jahren auch Vorsitzende des Fördervereins der städtischen Musikschule. Sie ist außerdem Vorstandsmitglied der Musikgemeinschaft Marl sowie Schatzmeisterin des Friedrich-Schiller-Freundeskreises und des Freundeskreises der psychologischen Beratungsstelle. Gemeinsam mit ihren Vorstandsmitgliedern organisiert sie die Konzerte von KuMuLi, versorgt als Notenwartin das Orchester der Musikgemeinschaft mit den erforderlichen Noten und betreut die Internetauftritte von KuMuLi, der Bürgerstiftung Marl und der Kluth-Stiftung „Jugend und Kultur“.

Großzügige Stifterin

Von der großzügigen Unterstützung profitiert insbesondere die städtische Musikschule, der Brigitte Kluth besonders eng verbunden ist. Die Stiftung fördert u.a. den Kulturkompass und KüBiS, zwei wichtige musische Projekte, mit denen die Musikschule Schülerinnen und Schülern der Grundschulen die kulturellen Einrichtungen Marls näherbringt und an die unterschiedlichen Kulturbereiche heranführt. Zusätzlich fördert die Kluth-Stiftung seit vielen Jahren das Marler Debüt, die Konzertreihe für Erste Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ sowie auch die städtischen Konzertreihen Jewish Touch, Voices, Next! und Maestro.


Außerdem hat die Kluth-Stiftung die Erneuerung der Sitzpolster sowie die Ton- und Lichttechnik in der Aula der Scharounschule mit einem Betrag im hohen fünfstelligen Bereich finanziert. Und zum 50. Geburtstag der Musikschule haben Brigitte und Gerd Kluth als Geschenk 45 Streichinstrumente für den Musikunterricht an Grundschulen überreicht.

"Ein Glücksfall für Marl"  

„Die Stiftung ist ein Glücksfall für unsere Stadt“, sagte Bürgermeister Werner Arndt in seiner Laudatio. Brigitte Kluth sei aufgrund ihres vielfältigen Engagements eine  „ehrenamtliche Kulturförderin mit Full-Time-Job“, die sich nicht zu schade sei, hinter der Theke mitanzufassen, wenn der Förderverein der Musikschule bei Veranstaltungen in der Scharounschule Kaffee und Kuchen anbiete. Sie habe „ein feines Gespür dafür, wo sie Gutes bewirken kann, gepaart mit der Bereitschaft, die Ärmel weit aufzukrempeln“, charakterisierte Arndt die neue Stadtplakettenträgerin. „Sie ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit, in der sich hohe Begabung, Spontaneität und Talent mit Entschlossenheit, Dynamik und organisatorischem Geschick miteinander vereinen.“

"Gute Ideen und kreative Projekte sollen nicht am Geld scheitern"

„Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte Brigitte Kluth und bedankte sich für „diese große und besondere Auszeichnung“. Sie habe in ihrem Leben „viel Glück“ gehabt und die Möglichkeit erhalten, als Privatier zu unterstützen und zu helfen. Sie freue sich, dass sie der Musik und Kultur in Marl viele Impulse geben könne. „Gute Ideen und kreative Projekte sollten nicht am Geld scheitern.“

"Gratulation an die Stadt, dass sie solche Bürger hat"

Brigitte Kluth fördere auch Menschen, die dieses Glück nicht hatten, sagte Dr. Jürgen Schwark, der als musikalischer Wegbegleiter über seine Begegnungen mit der neuen Stadtplakettenträgerin berichtete. „Gratulation an die Stadt Marl, dass sie solche Bürger hat!“

Kurzweilige Feierstunde

Bei der Feier im großen Sitzungssaal setzte Brigitte Kluth dann mit dem KuMuLi-Ensemble selbst den musikalischen Schlusspunkt. Zuvor hatte die junge Ronja Ehrbar die Zuhörer auf ihrer Harfe mit einem Flamenco beeindruckt. Den musikalischen Auftakt gestaltete das Blockflötenquintett der Musikschule, bestehend aus Aliciane Reusch, Julie Claus, Antonia Heflik, Anna Lena Schikorra und Johannes Rix.