Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Unternavigation
Logo der Stadt Marl
Schriftgröße verkleinernSchriftgröße normalSchriftgröße vergrößernSitemapHilfeKontaktRSS-Feed
das ist eine bildbeschreibung

Dienstleistungen von A-Z

Lupe

Team vom Kinderschutzbund radelt an die Spitze

09.Oktober 2018

Drei Wochen lang haben die „Stadtradler“ fürs Klima in die Pedale getreten. Welche Fahrer und Teams die meisten Kilometer zurückgelegt haben, erfuhren sie jetzt bei einer Feierstunde im Rathaus. Foto: Stadt Marl / Pressestelle

Mit 9.168 gefahrenen Kilometern hat sich das Team vom Kinderschutzbund Marl den Sieg beim Marler „Stadtradeln“ ergattert. Die fleißigsten Teams und Radler wurden jetzt im Rathaus ausgezeichnet.

Auszeichnungen für die besten Teams...

Als Teilnehmer der bundesweiten Aktion hatte die Stadt Marl vom 2. bis 22. Juni dazu aufgerufen, Kilometer für den Klimaschutz zu sammeln. Die Auswertung der Marler Team-Bilanzen zeigt: Die Fahrradfahrer vom Kinderschutzbund Marl gingen deutlich in Führung. Insgesamt 1,3 Tonnen CO2 konnten sie im Aktionszeitraum einsparen. „Tour de Rennbach“ schaffte es mit 8.304 Kilometern und einer Einsparung von 1,18 Tonnen CO2 auf den zweiten Platz. Über die Bronze-Medaille freut sich das „A-Team Hülser Pilgerradler“. Sie fuhren 6.808 Kilometer, das entspricht etwa 967 Kilogramm CO2.

 ...und Einzelleistungen

Auszeichnungen gab es außerdem für die drei besten Einzelleistungen: Ganz oben auf dem Siegerpodest steht Winni Stapper (185,5 kg CO2 auf 1.293 km), dicht gefolgt von Heinz Borgmann (160,5 kg CO2 auf 1.130 km). Peter Richlowski erhielt für 1.121 Kilometer und 159 Kilogramm CO2-Einsparung eine Urkunde für den dritten Platz. Mit kleinen Sachpreisen vom Fahrradhaus Müller und „Radwelt jepkens“ wurden außerdem die Gewinner der Verlosung belohnt.

Das Vorjahresergebnis deutlich übertroffen 

Insgesamt fuhren die elf Teams 48.606 Kilometer und sparten damit etwa sieben Tonnen CO2 ein. „Alle 179 Teilnehmer haben viel Engagement gezeigt und die Ergebnisse des letzten Jahres klar übertroffen“, freute sich Baudezernentin Andrea Baudek. „Ich bin schon jetzt gespannt, wie viele Kilometer wir im nächsten Jahr für den Klimaschutz sammeln werden!“