Zum Inhalt Zur Hauptnavigation Zur Unternavigation
Logo der Stadt Marl
Schriftgröße verkleinernSchriftgröße normalSchriftgröße vergrößernSitemapHilfeKontaktRSS-Feed
das ist eine bildbeschreibung

Dienstleistungen von A-Z

Lupe

Nathan der Weise im Theater Marl

15.November 2017

Das Osnabrücker Theater holt Lessings Nathan in die heutige Zeit und inszeniert den gegenwärtigen Diskurs über Toleranz, Menschlichkeit und Respekt. Foto: Marek Kruszewski

Lessings Drama „Nathan der Weise“ gilt als Plädoyer für Menschlichkeit und Toleranz im Zeichen der Aufklärung. Am Freitag (17.11.) kommt das Stück auf die Marler Theaterbühne. 

Das Osnabrücker Theater inszeniert die dramatische Geschichte aus heutiger Perspektive: Sind wir einer Utopie des friedlichen Miteinanders nähergekommen oder wird sie für immer ein Traum bleiben? Nachdem Gotthold Ephraim Lessing in Folge eines religiösen Disputs das Recht zu publizieren entzogen wurde, schrieb er 1778 „Nathan der Weise“. Im Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge kehrt der wohlhabende Jude Nathan von einer Geschäftsreise zurück und erfährt, dass seine Pflegetochter Recha von einem christlichen Tempelherrn aus seinem brennenden Haus gerettet wurde. Die junge Jüdin und der Christ verlieben sich. Der Tempelherr verdankt sein Leben wiederum dem muslimischen Herrscher Jerusalems, Sultan Saladin, der ihn als einen von zwanzig Gefangenen begnadigte. Nathan wird schließlich zum Sultan bestellt, der Antwort auf eine delikate Frage verlangt: Welcher Glaube ist der einzig wahre und richtige?

Stoff für kontroverse Diskussionen

Unter der Leitung des Schauspielregisseurs Dominique Schnizer präsentiert das Osnabrücker Theater das bekannte Stück „auf der Höhe der Zeit, die von Terrorgefahr, religiösem Fundamentalismus und einem eiferndem Rechtspopulismus vergiftet ist“, so die Neue Osnabrücker Zeitung. Lessings Nathan sei ein Skript des Kampfes der Kulturen und liefere Stoff für kontroverse Diskussionen.  

Karten im i-Punkt erhältlich

Lessings „Nathan der Weise“ wird am Freitag, 17. November, um 19.30 Uhr im Theater Marl aufgeführt. Karten zwischen zwölf und 24 Euro sind im i-Punkt zu den üblichen Öffnungszeiten (montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr, samstags von 9.30 bis 13 Uhr, Tel. 994310) oder im Internet unter www.imvorverkauf.de erhältlich. 




Das Wetter in Marl

Fr 17.11.2017
Fr

Sonne , teilweise bewölkt

Zu den Wetter-Details Sa

Regen

Zu den Wetter-Details So

Regenschauer

Zu den Wetter-Details